Start Wissenswertes über Tiere Das Sommerekzem bei Hunden
Wir haben 23 Gäste online
Newsletter
Routenplaner
Geben Sie in die erste Zeile Ihre Adresse und in die zweite Zeile Ihre Stadt ein, um eine Route zur Praxis berechnet zu bekommen.

Anmeldung





Das Sommerekzem, die s.g. „Hotspots“ sind vor allem bei feuchten und warmen Wetter auftretende nässende Hautentzündungen. Betroffen sind vor allem langhaarige oder dicht behaarte Rassen wie Berner Sennenhund, Bernhardiner, Schäfer, Neufundländer, Golden Retriever. Meist kommt es zu schnell auftretenden, häufig runde, eitrige schmerzhafte hochrote Hautstellen an Hals, Kopf, vordere Regionen der Gliedmaßen. Das stinkende Exsudat ist oft mit Haaren verklebt. Das Tier leckt infolge des Juckreizes und vergrößert damit die Entzündung. Vor der Behandlung müssen zunächst mögliche andere Ursachen, wie Parasiten (Flöhe, Milben) Allergische Reaktionen (ebenfalls möglich auf Flohbisse, Futter, usw.), irritierende Substanzen, Ohrentzündungen oder psychische Störungen ausgeschlossen werden. Daher sollte man sofort den/die Tierarzt/In aufgesuchen. Können andere Ursachen für die Entzündung ausgeschlossen werden, erfolgt eine symptomatische Therapie, bei der man großzügig die Stelle schert und mehrmalig tägliche Hauttoiletten mir einer milden desinfizierenden Flüssigkeit anwendet. Zusätzlich sollte man die Stelle mit fließendem kaltem Wasser oder kalten Umschlägen kühlen. Ferner werden dem Hund Medikamente verabreicht und schon steht der erfolgreichen Heilung nichts mehr im Weg.