Start Wissenswertes über Tiere Kieferabszesse beim Kaninchen und Hasen
Wir haben 18 Gäste online
Newsletter
Routenplaner
Geben Sie in die erste Zeile Ihre Adresse und in die zweite Zeile Ihre Stadt ein, um eine Route zur Praxis berechnet zu bekommen.

Anmeldung



Kaninchen

Kieferabszesse bei Hasen und Kaninchen sind sehr häufig auftretende Krankheiten, die fast immer durch Zahnerkrankungen verursacht werden und mit einer Eiteransammlung im Kiefer einhergehen. Bei Nagetieren und Hasenartigen kommt den Zähnen eine sehr wichtige Rolle zu. Während Fleischfresser mit schlechten oder erkrankten Zähnen sehr lange überleben könne, ist selbiges bei Kaninchen und Hasen ein lebensbedrohliches Problem, da bei ihnen  die Zähne lebenslang weiter wachsen und sich ständig am gegenüberliebenden Zahn abreiben müssen und diese Tiere ihre Nahrung nicht verwerten können, wenn sie nicht im Mund ganz fein zermalen wird.

Die häufigste Ursache für Kieferabszesse ist eine angeborene Fehlstellung der Zähne. Das ist eine genetische Krankheit die von Geburt an zeitlebens bestehen bleibt. Denn wenn sich die Zähne des Ober – und Unterkiefers beim Kauen nicht oder nicht vollständig berühren werden sie nicht abgerieben und wachsen immer weiter und das führt bei den Vorderzähnen zu den s. g. Elefantenzähnen und bei den Hinterzähnen zu einer Brückenbildung. Es kommt zu Verletzungen durch die gebildeten Zahnspitzen und damit zu Kieferabszessen.

Aber auch bei Tieren ohne angeborene Zahnfehlstellung kann es durch eingespießte Futterteile  zu Abszessen kommen, wobei v.a. Getreide sehr gefährlich ist.

Die Behandlung solcher Abszesse ist leider sehr aufwendig, da der Eiter sehr aggressiv ist und Teile des Kieferknochens einschmelzen kann. Er ist auch sehr zäh und schlecht zu entfernen und Pflanzenfresser reagieren auf Antibiotika sehr empfindlich.

Heilung ist nur durch eine Operation möglich, bei der der Abszeß mit allen beteiligten Zähnen entfernt wird. Es ist eine lange Nachsorge durch den Tierbesitzer nötig die in täglichen Wundspülungen, vorsichtiger Eingabe eines Anitbiotikums mit laufender Kotkotrolle (Durchfallgefahr!)  und, sollte es nicht sofort nach der OP zu einer Nahrungsaufnahme des Tieres kommen, aus teilweise tagelangen Zwangsfütterungen, besteht.

Zur Vermeidung dieser schlimmen Erkrankung ist bereits die Auswahl des Kaninchens wichtig, eine vorsorgliche Kotrolle der Zahnstellung durch einen Tierarzt nach dem Kauf und dann die richtige Nahrung die möglichst keine Getreidekörner enthalten  soll.

Tiere mit Zahnfehlstellungen müssen unbedingt von der Zucht ausgeschlossen werden. Man sollte auch den Vorbesitzer bzw. die Zoohandlung über die Zahnfehlstellung informieren denn langfristig kann dieses Problem nur durch sorgfältige Zuchtauswahl gemindert werden.