Wir haben 27 Gäste online
Newsletter
Routenplaner
Geben Sie in die erste Zeile Ihre Adresse und in die zweite Zeile Ihre Stadt ein, um eine Route zur Praxis berechnet zu bekommen.

Anmeldung



Silvester

Bereiten sie ihr Haustier auf den Lärm vor

Alle Jahre wieder steht uns und unseren Haustieren Silvester mit Raketenabschüssen und lärmenden Knallern bevor. Für viele Tiere (Haus- und Wildtiere) ist der Jahreswechsel eine Qual und viele Besitzer reagieren oft falsch in dieser stressigen Situation.

 Denn bei einem Tier, dass sich fürchtet soll man nicht versuchen, es zu trösten bzw. zu beruhigen, denn damit wird es nur noch mehr in seinem verängstigten Verhalten bestärkt. Wenn es auch noch so schwer fällt, besser wäre es, man ignoriert dieses Verhalten und gibt seinem Haustier das Gefühl von Sicherheit und geht seinen Tätigkeiten normal nach, damit das Tier merkt, dass von diesem Lärm keine Gefahr ausgeht.

Sobald das Tier sich ruhig verhält wird es sofort mit Streicheleinheiten bzw. Leckerlis belohnt.

Außerdem empfiehlt es sich die Fenster zu Silvester ganz zu schließen und Musik im Hintergrund laufen zu lassen.

 

Für schussempfindliche Tiere gibt es als Hilfe verschiedenste Medikamente, leichte, pflanzliche Mittel, die man zur Unterstützung geben kann, mit denen man allerdings rechtzeitig (also mind. 3 Wochen vor Silvester) beginnen muss.

Für schwerwiegende Fälle gibt es angstlösende  Medikamente, die auch kurzfristig wirken. Erkundigen sie sich diesbezüglich rechtzeitig bei ihrem Tierarzt. Kein Medikament kann so schädlich sein, wie stundenlange Angstzustände, die nicht nur das Herz, sondern den gesamten Organismus belasten.

Falls man keine Medikamente geben möchte, gibt es ebenfalls zahlreiche Alternativen, seit neuestem  es auch ein beruhigend wirkendes Futter, dass sowohl bei Hund als auch bei Katze erstaunliche Wirkung zeigt bei Angstzuständen aller Art.

Ferner gibt es Duftstoffe, so genannte Pheromone für Hund und Katze, die als Spray oder als Duftstecker für beruhigende Stimmung bei unseren Haustieren sorgen, ohne dass der/die Besitzer/In belästigt wird.

Die beste Therapie wäre natürlich, auf Knallerei und Lärm zu verzichten. Wer weiß, vielleicht erfindet jemand einmal eine geräuschfeie schöne Rakete. Von mir bekäme derjenige einen Orden.

 

Ich wünsche allen Zwei- und Vierbeinern einen Guten ruhigen Rutsch ins neue Jahr.

Dr. Eva Janezic