Start Wissenswertes über Tiere ANALDRÜSENPROBLEME
Wir haben 18 Gäste online
Newsletter
Routenplaner
Geben Sie in die erste Zeile Ihre Adresse und in die zweite Zeile Ihre Stadt ein, um eine Route zur Praxis berechnet zu bekommen.

Anmeldung



Als Analdrüsen werden Drüsen in räumlicher Nähe zum After bezeichnet. Sie liegen rechts und links neben der Öffnung und sind mit einem Sekret gefüllt, das das Tier für die Duftmarkierung benötigt.

Analdrüsen sind bei sehr vielen Tiergruppen, wie Hund und Katze verbreitet. Hauptsächlich bemerkt man sie erst, wenn Probleme wie Verstopfung bzw. Entzündungen auftreten.

Normalerweise leeren sich die Analdrüsen automatisch beim Absetzen des Kots. Wenn der Kot allerdings zu weich ist, sei es durch falsche Ernährung oder krankheitsbedingt, kann er den nötigen Druck zur Entleerung nicht erzeugen und die Drüsen sammeln auf diese Weise immer mehr Sekret an. Auch Bewegungsmangel kann zu verstopften Analdrüsen führen.

Bei einer Verstopfung wird das Sekret zäh und lässt sich nur noch durch vorsichtiges Massieren herausdrücken. Bakterien dringen in die Analbeutel ein und verursachen die Analdrüsenentzündung.

Die Symptome bei einer verstopften Analdrüse sind erschwerter Kotabsatz mit Schmerzäußerung. Manche Tiere versuchen durch "Schlittenfahren" (Rutschen mit dem Po über den Boden) die Drüse zu entleeren. Oft werden Schwanz und Hinterteil vermehrt beleckt oder beknabbert. Auch Unruhe beim Sitzen oder unbegründetes Hochspringen kann ein Hinweis einer schmerzhaften Analdrüsenverstopfung sein.

Kleine Hunderassen bzw. Zwergrassen sind häufiger von entzündeten Analdrüsen betroffen als größere Hunde.

Infektionen der Analdrüsen können zu Abzess- bzw. Fistelbildung führen. Auch Tumore sind eine gefürchtete Erscheinung der Analdrüsen.

Zeigen sich Symptome von entzündeten Analdrüsen ist ein Besuch beim Tierarzt ratsam, da die Erkrankung Schmerzen beim Hund verursacht. Der Tierarzt kann eine sichere Diagnose stellen und die entsprechende Behandlung einleiten.

Um entzündeten Analdrüsen vorzubeugen, kann es sinnvoll sein, die Analdrüsen regelmäßig durch Ausmassieren zu entleeren. Dies gilt insbesondere bei Tieren, die eine Veranlagung für eine Analdrüsenentzündung aufweisen. Als Tierhalter kann man sich die genaue Vorgehensweise der Analbeutel-Entleerung von einem/einer Tierarzt/in zeigen lassen. Er/Sie klärt ab, ob eine regelmäßige Entleerung bei Ihrem Hund sinnvoll ist. Außerdem ist bei der Entleerung eine gewisse Hygiene wichtig, damit nicht weitere Bakterien in die Analbeutel gelangen.